UN: Das System der humanitären Hilfe muss effizienter werden

Portrait von Ban Ki-Moon beim World Humanitarian Summit

Noch nie hat die humanitäre Hilfe mehr Menschen erreicht. Dennoch kann das Hilfssystem mit seinen Mitteln und Strukturen nicht auf die komplexen Konflikte und Katastrophen der heutigen Zeit reagieren. Beim World Humanitarian Summit kamen 9000 Teilnehmer aus 173 UN-Mitgliedsstaaten sowie 55 Regierungschefs zusammen und haben unter anderem die Finanzierung humanitärer Hilfe diskutiert.

Reformen und Investitionen sind nötig

Schon im Vorfeld des Treffens haben 23.000 Menschen aus 153 Ländern den Status Quo der humanitären Hilfe weltweit untersucht und in ihrem Synthesis Report enormen Handlungsbedarf zur Verbesserung der humanitären Hilfe festgestellt. Einer der größten Schritte dabei könnte der „Grand Bargain“ sein, eine Absichtserklärung mit 51 "Commitments", welche vorerst von 20 Geberländern, der Europäischen Kommission und 16 Hilfsorganisationen unterzeichnet wurde.

Der "Grand Bargain" sieht vor, dass mehr Mittel für lokale Organisationen bereitgestellt werden. Sie sind bei Katastrophen zuerst vor Ort und bleiben auch dann noch, wenn das internationale Interesse abflaut. Derzeit gehen laut Schätzungen lediglich 0,4 bis 2,5 Prozent der humanitären Hilfe an lokale oder nationale Akteure. Bis 2020 soll dieser Betrag auf 25 Prozent angehoben werden.

Darüber hinaus soll der bürokratische Aufwand für Hilfsorganisationen sinken, um im Katastrophenfall koordinierter vorzugehen. Beispielsweise indem das Reporting bis Ende 2018 vereinfacht und harmonisiert wird. Hiermit könnte der "Grand Bargain" die Kosten der Humanitären Hilfe um bis zu eine Milliarde US-Dollar pro Jahr senken.

Keine verbindliche Direktive verabschiedet

Kritiker bedauern, dass bei dem World Humanitarian Summit keine verbindliche Vision verabschiedet wurde, die nun „von oben“ in die humanitäre Hilfe implementiert werden könnte. Dass derartige verbindliche Regeln nicht verabschiedet würden, war allerdings schon im Vorfeld klar.

Als Alternative zu einer Direktive wurde die unmittelbare finanzielle Unterstützung von Opfern humanitärer Krisen verstanden. Anstatt auf die Dienstleistungen von Hilfsorganisationen angewiesen zu sein, sollten sie somit selbst Ressourcen erhalten und ihre Bedürfnisse nach eigenen Prioritäten stillen können. Internationale Hilfsorganisationen stünden dann nicht alleine im Zentrum der Hilfe und die Koordinierung der Maßnahmen würde einfacher. Eine Einigung auf diese Art von Reform des Hilfssektors blieb aus, obgleich die Helfer eine erhöhte Bereitstellung von finanziellen Mitteln in Aussicht stellten.

Ban Ki-Moon bedauerte zum Abschluss der zweitägigen Versammlung insbesondere die Abwesenheit einiger der wichtigsten Wirtschaftsnationen. Von den Regierungschefs der G7 Staaten war lediglich Angela Merkel zum World Humanitarian Summit angereist.

Foto: World Humaniatarian Summit

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wettbewerb „digital.engagiert“: IT-Kompetenz für Vereine

Computer sind aus der ehrenamtlichen Arbeit nicht mehr wegzudenken.

Ärger mit der IT? Ist die Software veraltet, zu umständlich oder schlicht unpassend? So geht es vielen Vereinen. Der Wettbewerb „digital.engagiert“ möchte das ändern und fördert digitale Projekte im Non-Profit-Sektor. Ziel der Initiative ist es, die Zivilgesellschaft fit zu machen für die Digitalisierung.

[...]

Wettbewerb: 1000 Euro für 1000 Vereine

Insgesamt eine Million Euro spendet die Bank ING-DiBa an 1000 Vereine.

Es ist wohl die größte Aktion ihrer Art in Deutschland: Insgesamt eine Million Euro spendet die Bank ING-DiBa an 1000 Vereine – und das bereits zum fünften Mal. Bewerben können sich große wie kleine, gemeinnützige Vereine noch bis zum 7. November.

[...]

Gericht bestätigt: Vereine dürfen sich politisch betätigen

Verein darf sich politisch betätigen, entscheidet der Bundesfinanzhof

BUND Hamburg hat ein bundesweit bedeutendes Urteil für gemeinnützige Vereine erstritten. Der Bundesfinanzhof sah es als erwiesen an, das politisches Handeln die Gemeinnützigkeit des BUND nicht gefährdet, sondern legitim ist. Experten sehen darin ein klares Signal für die parteipolitisch unabhängige Betätigung von Vereinen.

[...]

Branchentreff: Der SwissFundraisingDay lädt wieder nach Bern

Der Kursaal in Bern

Zum neunten Mal lädt Swissfundraising zum SwissFundraisingDay – dem wichtigsten Branchentreffen der Schweiz – nach Bern ein. Die von Felizitas Dunekamp moderierte Veranstaltung findet am Donnerstag, 15. Juni 2017, im Kursaal Bern (Foto) statt. Im Mittelpunkt der Tagung stehen sechs Workshops, drei Fallbeispiele und drei Plenumsreferate zu aktuellen Themen.

[...]

Deutscher Fundraisingkongress 2017: Menschen, Bilder, Emotionen

Rückblick Deutscher Fundraising-Kongress 2017

Der Deutsche Fundraisingkongress hat Berlin den Rücken gekehrt und fand dieses Jahr zum ersten Mal in Kassel statt. Trotz kleinerer Stolpersteine war die erste Ausgabe in der neuen Location ein Erfolg. Fachkundige Referenten, interessante Diskussionsteilnehmer und jede Menge spannende Projekte und Initiativen belebten drei Tage lang das Kongress Palais in Kassel.

[...]

Deutscher Fundraisingkongress 2017: Wir sind mit dabei

Das Kongress-Gebäude in Kassel

Es ist wieder so weit. Die Fundraising-Branche ruft zum großen „Familientreffen“ und hofft natürlich auch immer auf neue Familienmitglieder. Das Team des Fundraiser-Magazins steht bereits für den Deutschen Fundraisingkongress in den Startlöchern. Wir werden ab morgen wie gewohnt mit einem eigenen Stand in Kassel vor Ort sein.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...