EU-Datenschutz: Keine Angst vor neuen Regeln!

Die EU macht ernst beim Thema Datenschutz.
Die EU macht ernst beim Thema Datenschutz.

Darum geht’s: Datenschutz, EU-Verordnung, DSGVO, ePrivacy

Europa ändert die Spielregeln für das Erheben und Speichern persönlicher Daten. Die Umstellungsfrist für die neue EU-Datenschutzverordnung endet am 25. Mai. Bis dahin haben Vereine und Verbände noch Zeit ihre Mitgliederverwaltung, Datenbanken und Websites anzupassen. Das Fundraiser Magazin erklärt, was dafür nötig ist.

Wer sich nicht kümmert, bekommt Probleme. Das ist die schlechte Nachricht. Doch es gibt auch gute Neuigkeiten: Denn wer sich rechtzeitig vorbereitet hat, sollte keine Probleme mit den neuen EU-Datenschutzregeln bekommen. Wirksam wird die sogenannte Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) am 25. Mai 2018. Dann endet die Anpassungsfrist von zwei Jahren. Höchste Zeit also für Vereine und Verbände, alle notwendigen Maßnahmen für die Umstellung zu ergreifen. Wie das geht, erklärt die Titelgeschichte des aktuellen Fundraiser Magazins.

Umgang mit Daten immer dokumentieren

Die angedrohten Strafen klingen drakonisch: Bußgelder von bis zu 10 Millionen Euro oder zwei Prozent des gesamten Jahresumsatzes können für "formelle Verstöße" gegen die neue Datenschutzverordnung verhängt werden. Auch wenn es kleinere Non-Profit-Organisationen wohl kaum so hart treffen dürfte, sollten die Verantwortlichen die Konsequenzen ernst nehmen. Der Datenschutzberater Dirk Wolf beschreibt in seinem Beitrag ab Seite 28, wie sie die Umstellung erfolgreich meistern. Der Geschäftsführer der skriptura dialog systeme GmbH rät vor allem dazu, die in Artikel 5 bis 11 der DS-GVO beschrieben Grundsätze des Datenschutz strikt einzuhalten.

Darüber hinaus wird es künftig noch wichtiger, jede Verarbeitung personenbezogener Daten zu dokumentieren. "Dabei ist es unerheblich, ob es sich um die Spenderdatenbank handelt oder die Personaldaten, die Zeiterfassung oder die Fuhrparkverwaltung", schreibt Wolf. Alles muss sorgfältig in sogenannten Verarbeitungsverzeichnissen erfasst werden. Außerdem müssen Betroffene umfassender als bisher über die Speicherung ihrer Daten informiert werden. Etwa wenn Spender Daten in ein Formular auf der Verbandswebsite eingeben.

Verhältnis zu Agenturen neu regeln

Schließlich muss, wer personenbezogene Daten nutzt, zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um diese vor Missbrauch und Datendiebstahl zu schützen. Das betrifft etwa die IT-Sicherheit. So dürfen die Daten künftig nur noch verschlüsselt in einer Cloud gespeichert werden. Auch die Zusammenarbeit mit Dienstleistern sollten Spendenorganisationen unter Umständen neu gestalten: "Die Fundraiser bleiben verantwortlich für die Nutzung der Spenderdaten", warnt Rechtsanwalt Ralf Rösler im Interview (Seite 29/30). Der Experte für Datenschutzrecht mahnt auch an, dass Daten künftig nicht ewig gespeichert werden können. Jede Organisation brauche daher ein Konzept für die Löschung nicht mehr benötigter Daten.

Zur Panik besteht jedoch kein Anlass: "Es gibt Seminare, Handreichungen und Muster. Es ist machbar", sagt Rösler. Wichtig sei nur, rechtzeitig mit der Umstellung zu beginnen. Es empfiehlt sich, eine Prioritätenliste zu erstellen und der Reihe nach abzuarbeiten. Dann können Vereine und Verbände auch der neuen Verordnung gelassen entgegensehen.

Die ganze Titelgeschichte und weitere Artikel zum Thema Fundraising lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Fundraiser Magazins. Hier können Sie das Heft bestellen.

Text: Peter Neitzsch
Foto: tanaonte/AdobeStock

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Regeln für Google Ad Grants: Das müssen Sie jetzt tun

Google ändert weltweit die Spielregeln für Ad Grants-Konten.

Mit Ad Grants verschenkt Google wertvolle Klicks an gemeinnützige Organisationen. Doch wer das Programm nutzt, muss sich auf einige Neuerungen einstellen: Denn der Internetkonzern ändert zum 1. Januar 2018 seine Richtlinien für Ad Grants-Konten. Worauf Sie achten müssen, erklärt Sabine Wagner-Schäfer von AZ fundraising services.

[...]

Wettbewerb „digital.engagiert“: IT-Kompetenz für Vereine

Computer sind aus der ehrenamtlichen Arbeit nicht mehr wegzudenken.

Ärger mit der IT? Ist die Software veraltet, zu umständlich oder schlicht unpassend? So geht es vielen Vereinen. Der Wettbewerb „digital.engagiert“ möchte das ändern und fördert digitale Projekte im Non-Profit-Sektor. Ziel der Initiative ist es, die Zivilgesellschaft fit zu machen für die Digitalisierung.

[...]

Wettbewerb: 1000 Euro für 1000 Vereine

Insgesamt eine Million Euro spendet die Bank ING-DiBa an 1000 Vereine.

Es ist wohl die größte Aktion ihrer Art in Deutschland: Insgesamt eine Million Euro spendet die Bank ING-DiBa an 1000 Vereine – und das bereits zum fünften Mal. Bewerben können sich große wie kleine, gemeinnützige Vereine noch bis zum 7. November.

[...]

Gericht bestätigt: Vereine dürfen sich politisch betätigen

Verein darf sich politisch betätigen, entscheidet der Bundesfinanzhof

BUND Hamburg hat ein bundesweit bedeutendes Urteil für gemeinnützige Vereine erstritten. Der Bundesfinanzhof sah es als erwiesen an, das politisches Handeln die Gemeinnützigkeit des BUND nicht gefährdet, sondern legitim ist. Experten sehen darin ein klares Signal für die parteipolitisch unabhängige Betätigung von Vereinen.

[...]

Branchentreff: Der SwissFundraisingDay lädt wieder nach Bern

Der Kursaal in Bern

Zum neunten Mal lädt Swissfundraising zum SwissFundraisingDay – dem wichtigsten Branchentreffen der Schweiz – nach Bern ein. Die von Felizitas Dunekamp moderierte Veranstaltung findet am Donnerstag, 15. Juni 2017, im Kursaal Bern (Foto) statt. Im Mittelpunkt der Tagung stehen sechs Workshops, drei Fallbeispiele und drei Plenumsreferate zu aktuellen Themen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...