Großspenden: Was Fundraiser darüber wissen müssen

Michael Otto spendete fünf Millionen Euro für den Neubau des Kinder-UKE.
Großspender und Kinderfreund: Michael Otto gab fünf Millionen Euro für den Neubau des Kinder-UKE.

Darum geht’s: Großspenden, Fundraising, Philanthropie, Capital Campaign

Wer große Summen gibt, möchte auch wissen, wohin das Geld geht und wie es wirkt. Mit den Herausforderungen des Großspenden-Fundraisings befasst sich das Titelthema des aktuellen Fundraiser Magazins. Experten verraten, worauf es dabei ankommt.

23,5 Millionen Euro für ein neues Kinderkrankenhaus – so eine Summe kommt nicht eben mal durch Klein- und Kleinstbeträge zustande. Für ein ambitioniertes Projekt wie den Neubau der Kinderklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, kurz Kinder-UKE, braucht es auch ambitioniertes Fundraising. Gezielt Großspenden einzuwerben, ist eine Möglichkeit dafür. Doch worauf kommt es dabei an? Der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe des Fundraiser Magazins widmet sich der unbekannten Spezies des Großspenders.

In Hamburg etwa spendete der Unternehmer Michael Otto anlässlich des 100. Geburtstages seines Vaters fünf Millionen Euro für die Kinderklinik. "Bedeutende Mäzene schätzen es, früh und exklusiv einbezogen zu werden", sagt Rainer Süßenguth, verantwortlicher Fundraiser beim UKE. Zwei Jahre Vorlauf braucht es dafür normalerweise. Weil die Zeit knapp war, initiierte das Team vom Kinder-UKE zusätzlich eine "breite Kampagne für die gesamte Norddeutsche Bevölkerung". Aktionen wie Benefizläufe sorgten nicht nur für Spenden, sondern machten das Anliegen auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Sachargumente mit Emotionen verbinden

Wenn ein Fundraiser um eine Großspende bittet, muss er also Zeit für Vorbereitung und Planung mitbringen. Besonders bei Firmenspenden dauert es oft lange, bis das Unternehmen eine Entscheidung trifft. Außerdem sollte der Fundraiser überzeugend darlegen, warum gerade seine Organisation die Spende verdient. "Systematisch geschieht das in einem Case of Support", schreibt Gesine Bonnet in ihrem Beitrag. Die Beraterin unterstützt Non-Profit-Organisationen bei der Vorbereitung großer Spendenkampagnen.

"Bevor Investoren finanzielle Mittel einsetzen, wollen sie wissen: Was ist der Business Case?", weiß Bonnet. Ganz ähnlich ergeht es Förderern bei gemeinnützigen Projekten: Sie wollen wissen, wie das Konzept aussieht und was sie mit ihrem Geld konkret bewirken. Ein guter Case of Support muss deshalb Empathie und Begeisterung wecken: "Er muss Sachargumente mit Emotionen verbinden, konkrete Zahlen und Fakten liefern und anschaulich, allerdings nicht ausufernd erzählen."

Eine Beziehung zum Spender aufbauen

Nicht immer, aber oft, setzt das Einwerben von Großspenden auch eine persönliche Beziehung zum Spender voraus. "Für viele Kollegen steht die Beziehung vor dem Geld", weiß Christian Boguslawski, Fundraising-Manager beim Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Berlin. "Der Fundraiser sollte sich auf seinen Gesprächspartner einstellen können." Etwa darauf, ob der eher pragmatische oder spirituelle Gründe für seine Spende hat. In amerikanischen Kirchengemeinden kommt diese Rolle einem Stewardship-Pastor zu, der sich um das Fundraising der Gemeinde kümmert.

Das gezielte Ansprechen von Großspendern ist in den USA weit verbreitet. "Bei einer Capital Campaign handelt es sich um ein strukturiertes, strategisch geplantes Fundraising-Programm", erklärt Marita Haibach, Expertin für Großspenden-Fundraising beim Major Giving Institute. Ziel ist es, in einem begrenzten Zeitraum eine hohe Geldsumme einzuwerben – meist für ein konkretes Projekt. Dazu braucht es eine glaubwürdige Institution und ein System zur Anerkennung der Spenderleistung, aber auch Unterstützung von oben: "Führungspersonen in der Organisation müssen selbst aktiv bei der Gewinnung von Top-Förderern mitwirken."

Großspenden-Fundraising – das ist also ein Handwerk, das man lernen kann. Den ganzen Schwerpunkt und weitere Artikel zum Thema Fundraising lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Fundraiser Magazins. Bestellen können Sie das Heft hier.

Text: Peter Neitzsch

Foto: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Direct Response TV: 90 Sekunden für eine Spende

Direct Response TV Kinderhospiz Netz Hilf Hannah

Mittels eines Spots im Fernsehen für Spenden zu werben, birgt viel Potenzial. Neuspender lassen sich im Idealfall gleich als Dauerspender gewinnen. Um das zu erreichen, muss allerdings einiges bei der Produktion als auch im Handling nach der Ausstrahlung des Spots beachtet werden – von der Dramaturgie über eine gute Landing-Page bis zur richtigen Dosis an Emotionen.

[...]

Nur noch kurz die Welt retten …? NGOs erfolgreich gründen

Gründung einer NGO in Indien

Von der guten Idee zur erfolgreichen Organisation – im Jahr 2008 gründete eine Handvoll Bürger aus Wallenhorst nahe Osnabrück die IndienHilfe Deutschland e. V. Der Verein gibt Tipps, worauf es bei der erfolgreichen Gründung und Vermarktung ankommt und warum es hilft, die NGO auch wie ein wirtschaftliches Unternehmen zu betrachten.

[...]

Führen und motivieren: Wie Organisationen Ehrenamtliche fördern

Ehrenamtliches Engagement in NPOs

Auf freiwillige Helfer können viele Vereine und Initiativen nicht verzichten: Ehrenamtliche packen aus Überzeugung mit an – und das ganz ohne Bezahlung. Doch die Motivation fürs Ehrenamt geht schnell flöten, wenn die Organisation die Freiwilligen nicht einbezieht. Dabei geht es um Personalpolitik, professionelle Strukturen und das Miteinander von Haupt- und Ehrenamtlichen.

[...]

Challenges und Pranks? Social Campaigns auf YouTube und Twitch

YouTube wie Gronkh und LeFloid sammeln Spenden

Schüler, Azubis, Studenten, Menschen zwischen 18 und 25 Jahren zählen nicht unbedingt zur spenden-relevanten Zielgruppe für NGOs. Das könnte sich bald ändern, denn die YouTube-Communities entwickeln Eigeninitiative und sammelten schon mehrmals Spenden in sechsstelliger Höhe – und das innerhalb weniger Stunden. Wie machen die das?

[...]

Spenden durch Filme: Videos optimieren den Online-Auftritt

Mit kurzen Clips zu mehr Spenden

Auf Videos verzichten? Das leistet sich kaum noch eine große Non-Profit-Organisation. Aus gutem Grund: Videos geben Ihrem Anliegen ein Gesicht. Wichtiger als der klassische Imagefilm sind kurze Beiträge in sozialen Netzwerken, die zur Organisation passen. Dabei braucht es kein Hightech-Equipment, meist reicht eine einfache Kamera oder das Smartphone.

[...]

(Nicht) Trumps Amerika: Non-Profit-Arbeit in den USA

Hamtramck in Michigan ist die erste US-Stadt mit muslimischer Mehrheit.

Selten hat ein US-Präsident die Welt so gespalten wie Donald Trump. Aber auch sein eigenes Land ist zerrissen: Vor allem in der Zivilgesellschaft wächst der Widerstand. Ein Jahr nach der Präsidentschaftswahl blickt das Fundraiser Magazin deshalb über den Atlantik– mit einem Themenschwerpunkt über Non-Profit-Arbeit in Amerika.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...