Büro für Offensivkultur: Musikalische Eingreiftruppe gegen Rechts

Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur"
Musik gegen Rechts: Konstantin Wecker gründete das "Büro für Offensivkultur".

Darum geht‘s: Büro für Offensivkultur, Protest, Musik, Menschenrechte

Viele Musiker wenden sich in ihren Liedern gegen Rassismus und Hass – doch nur wenige gehen dorthin, wo es brennt. Die Liedermacher Konstantin Wecker und Heinz Ratz machen genau das: Sie treten auf Demos und Kundgebungen auf. Jetzt haben beide das "Büro für Offensivkultur" gegründet. Eine Plattform, die kritische Musiker und soziale Bewegungen zusammenbringt.

Vor zehn Jahren waren sie schon einmal zusammen auf Tour: die Musiker Konstantin Wecker und Heinz Ratz. Auf ihrer "Antifa-Tour" sangen die Liedermacher gegen Rechts – nicht in irgendeinem linken Szenekiez in Hamburg oder Berlin, sondern in Kleinstädten im Osten. Schon damals gefiel das nicht jedem; in Halberstadt und Hoyerswerda etwa wurden Konzerte auf Druck der NPD abgesagt. 2017 wollen Wecker und Ratz nun erneut ein Zeichen setzen gegen "den europaweit aufkeimenden Faschismus und überhaupt jede Form von Unrecht" – und gründeten dafür das "Büro für Offensivkultur".

Das Ziel der BOK abgekürzten Initiative ist es Musiker, aber auch Kabarettisten oder Schauspielern, zu vernetzen mit Veranstaltern, sozialen Bewegungen und Engagierten. Die Plattform soll es ihnen ermöglichen, in kurzer Zeit dort ein Event auf die Beine stellen, wo es gerade brennt – egal ob es darum geht, einen Naziaufmarsch zu verhindern, für Menschenrechte einzutreten oder einen Umweltskandal anzuprangern.

Einsatzbereit in 24 bis 48 Stunden

In Sachen Engagement und Protest kennt Heinz Ratz sich aus: Der Sänger der Ska- und Reggaeband "Strom & Wasser" machte sich bereits für Naturschutz, Obdachlose und Menschenrechte stark. Für seine Musiktour mit Flüchtlingen erhielt er die Integrationsmedaille der Bundesregierung. Vor allem in ländlichen Regionen verfügen viele Initiativen oft nicht über die nötige Infrastruktur, um schnell eine Protestveranstaltung zu organisieren, berichtet Ratz. "Wir haben immer wieder Anfragen gehabt von Gruppen, die versucht haben, etwas auf die Beine zu stellen", sagt er im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Bei den Anfragen ging es etwa um kleinere Festivals, um auf einen Missstand oder eine politische Situation aufmerksam zu machen. "Doch dann fehlte es dort an allem." An Tontechnik, Bühnen, Security und Geld, zählt Ratz auf, aber vor allem auch an Kontakten zu Künstlern. Das wollen die beiden Musiker nun ändern: Mithilfe ihres "Büros für Offensivkultur" soll im Bedarfsfall schnell ein Team zusammenkommen. Notfalls kümmert sich das Netzwerk sich auch um die Bühne und die Gage für die Künstler. Ziel ist es Ratz zufolge, "überall in 24 bis 48 Stunden reagieren zu können".

Fundraising-Konzerte bis zur Bundestagswahl

In einem halben Jahr soll die Plattform voll einsatzfähig sein, bis dahin gilt es noch die benötigten Mittel zu beschaffen. "Obwohl wir noch gar keine große Presseerklärung, keine große Arbeit gemacht haben, stößt uns jetzt schon ein ziemliches Interesse und eine große Kooperationsbereitschaft entgegen." So unterstützen bekannte Künstler wie Sarah Connor, Jan Plewka oder Stoppok die Aktion.

Um unbürokratisch handeln zu können, braucht das Spenden finanzierte BOK jedoch Geld. Das soll unter anderem eine Fundraising-Konzertreihe beschaffen: Bis zur Bundestagswahl im Herbst ist der Eintritt für alle Konzerte von "Strom & Wasser" frei, dafür bittet die Band Konzertbesucher um Spenden für die Plattform.

http://offensivbuero.de/

Text: Peter Neitzsch
Foto: Ufuk Arslan

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung: Fünf Millionen Euro für „Tafel macht Kultur“

Tafel Deutschland Tafel macht Kultur

Rund 24 Prozent der Tafel-Nutzer sind zwischen 3 und 18 Jahren. Die Tafeln setzen sich deshalb für die Bildung benachteiligter Kinder und Jugendlicher ein und erhalten dafür im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“ des Bundesbildungsministeriums fünf Millionen Euro. Tafeln und andere lokale Initiativen können sich für die Förderung eigener Projekte bewerben.

[...]

Mit Friendraising zum Stiftungslehrstuhl

Hochschul-Fundraising-Preis an Uni Hildesheim

Der diesjährige Hochschulfundraisingpreis des Deutschen Hochschulverbandes geht an die Universität Hildesheim. Die Hochschule überzeugte die Jury mit einem stimmigen Konzept, guter Spenderbindung und hervorragenden Ergebnissen.

[...]

Feste feiern im Kiez: Anmeldung für den „Tag der Nachbarn“ läuft

nebenan.de Stiftung Tag der Nachbarn

Die nebenan.de Stiftung veranstaltet am 25. Mai zum ersten Mal überall in Deutschland den „Tag der Nachbarn“. Inspiriert von Nachbarschaftsfesten in anderen europäischen Ländern soll die Aktion lokale Gemeinschaften stärken und die Solidarität im Wohnumfeld fördern. Anmelden können sich Nachbarschaften, aber auch lokale Organisationen, Vereine und Kommunen.

[...]

ADAC Stiftung: Schulbus mit Pedalen ausgezeichnet

ADAC Stiftung Weltretter-Wettbewerb

Ein Schulbus, den die Schüler selbst fahren – und zwar, indem sie kräftig in die Pedale treten. Dieses umweltfreundliche Fortbewegungsmittel war die Idee einer fünften Klasse in Hamburg zum Weltretter-Wettbewerb der „Zeit“ zusammen mit der ADAC-Stiftung. Dafür haben die Kinder nun den Sonderpreis gewonnen und dürfen auf Klassenfahrt nach München fahren.

[...]

Botschafter für die Gesellschaft: Start with a Friend-Fellows

Start with a Friend Fellows SwaF-Academy

Die Ehrenamtlichen des Start with a Friend e.V. bekommen Verstärkung. An der SwaF-Academy werden sogenannte Start with a Friend-Fellows ausgebildet, die Einheimische und Flüchtlinge zusammenbringen und so nachhaltige Tandempartnerschaften etablieren sollen. Wie wird man einer der Fellows, wo werden sie eingesetzt und welche Aufgaben haben sie noch?

[...]

Energiewende von unten: Solarstrom für die USA

Community Power Network Synta Keeling

Das Community Power Network verbindet in den USA landesweit Hausbesitzer, die in Eigenregie Solaranlagen installieren. Dass US-Präsident Trump wenig von erneuerbaren Energien hält, ficht die Aktivisten nicht an. Sie machen einfach weiter. Unser Redakteur Peter Neitzsch hat mit Akteuren vor Ort gesprochen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...