Förderung: Fünf Millionen Euro für „Tafel macht Kultur“

Tafel Deutschland Tafel macht Kultur
Fast ein Viertel der Tafel-Besucher sind Kinder. Die sollen gezielt gefördert werden.

Darum geht‘s: Tafel, Kinder, Tafel-Akademie, Tafel macht Kultur

Rund 24 Prozent der Tafel-Nutzer sind zwischen 3 und 18 Jahren. Die Tafeln setzen sich deshalb für die Bildung benachteiligter Kinder und Jugendlicher ein und erhalten dafür im Rahmen des Programms „Kultur macht stark“ des Bundes­bildungs­ministeriums fünf Millionen Euro. Tafeln und andere lokale Initiativen können sich für die Förderung eigener Projekte bewerben.

Tafel Deutschland ist mit dem Konzept „Tafel macht Kultur“ einer von 30 Programmpartnern der zweiten Förderphase des Programms „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). In den kommenden fünf Jahren (2018–2022) sollen bundesweit über 600 „Lokale Bündnisse für Bildung“ durch und mit Tafeln initiiert werden. Für die Umsetzung von Projekten im Rahmen von „Tafel macht Kultur“ stehen insgesamt fünf Millionen Euro zur Verfügung.

„Tafel macht Kultur“ will gleiche Chancen durch bessere Bildung

Die Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche zwischen drei und 18 Jahren. Diese Altersgruppe macht etwa ein Viertel aller Tafel-Nutzer aus (24 Prozent). „Tafel macht Kultur“ soll bildungs­benachteiligte Kinder und Jugendliche gezielt fördern. Denn rund ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland wächst aktuell in einer schwierigen sozialen Situation auf. Geringe Bildung, niedriges Einkommen oder Erwerbs­losigkeit der Eltern schränken ihre Chancen auf einen erfolgreichen Bildungsweg ein. Um auch diesen Kindern und Jugendlichen gute Bildungs­chancen zu ermöglichen, unterstützt das BMBF seit 2013 lokale Bündnisse für Bildung bei der Umsetzung von außerschulischen Projekten der kulturellen Bildung.

 „Durch ‚Tafel macht Kultur‘ werden sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen Schlüssel­qualifikationen vermittelt, um ihnen den Zugang zu wesentlichen Bereichen des sozialen und gesellschaftlichen Lebens zu ermöglichen und dadurch die Chancen­gleichheit zu erhöhen“, sagt Evelin Schulz, Geschäftsführerin der Tafel-Akademie und Tafel Deutschland. „Für die Kinder der Tafeln ist das ein wichtiges Angebot, um ganz besondere und vielleicht für sie außergewöhnliche Erfahrungen zu machen und zugleich wichtige Erfahrungen und Fähigkeiten für ihren weiteren Lebensweg zu sammeln“, so Schulz weiter.

Von Kochkurs bis Theater – eigene Projekte einreichen

Tafeln und weitere lokale Akteure können über „Tafel macht Kultur“ eigene Projekte der kulturellen Bildung umsetzen. Von Kochkursen zur Ernährungsbildung, das Anlegen und die Pflege eines Tafel-Gartens über Theaterprojekte, Sport, Tanz oder Akrobatik sind vielseitige Formate möglich.

Koordiniert wird das Programm „Tafel macht Kultur“ von der Bildungsakademie der Tafel Deutschland gGmbH und dem eigens dafür eingerichteten Projektbüro. Anträge können bis zum 1. Juni. und 1. September an Projektleiterin Maike Krause unter Telefon 030/200 59 76 276 oder per Mail an tafelmachtkultur@tafel.de gestellt werden.

Text: PR
Foto: Pixabay/EdMontez

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mit Friendraising zum Stiftungslehrstuhl

Hochschul-Fundraising-Preis an Uni Hildesheim

Der diesjährige Hochschulfundraisingpreis des Deutschen Hochschulverbandes geht an die Universität Hildesheim. Die Hochschule überzeugte die Jury mit einem stimmigen Konzept, guter Spenderbindung und hervorragenden Ergebnissen.

[...]

Feste feiern im Kiez: Anmeldung für den „Tag der Nachbarn“ läuft

nebenan.de Stiftung Tag der Nachbarn

Die nebenan.de Stiftung veranstaltet am 25. Mai zum ersten Mal überall in Deutschland den „Tag der Nachbarn“. Inspiriert von Nachbarschaftsfesten in anderen europäischen Ländern soll die Aktion lokale Gemeinschaften stärken und die Solidarität im Wohnumfeld fördern. Anmelden können sich Nachbarschaften, aber auch lokale Organisationen, Vereine und Kommunen.

[...]

ADAC Stiftung: Schulbus mit Pedalen ausgezeichnet

ADAC Stiftung Weltretter-Wettbewerb

Ein Schulbus, den die Schüler selbst fahren – und zwar, indem sie kräftig in die Pedale treten. Dieses umweltfreundliche Fortbewegungsmittel war die Idee einer fünften Klasse in Hamburg zum Weltretter-Wettbewerb der „Zeit“ zusammen mit der ADAC-Stiftung. Dafür haben die Kinder nun den Sonderpreis gewonnen und dürfen auf Klassenfahrt nach München fahren.

[...]

Botschafter für die Gesellschaft: Start with a Friend-Fellows

Start with a Friend Fellows SwaF-Academy

Die Ehrenamtlichen des Start with a Friend e.V. bekommen Verstärkung. An der SwaF-Academy werden sogenannte Start with a Friend-Fellows ausgebildet, die Einheimische und Flüchtlinge zusammenbringen und so nachhaltige Tandempartnerschaften etablieren sollen. Wie wird man einer der Fellows, wo werden sie eingesetzt und welche Aufgaben haben sie noch?

[...]

Energiewende von unten: Solarstrom für die USA

Community Power Network Synta Keeling

Das Community Power Network verbindet in den USA landesweit Hausbesitzer, die in Eigenregie Solaranlagen installieren. Dass US-Präsident Trump wenig von erneuerbaren Energien hält, ficht die Aktivisten nicht an. Sie machen einfach weiter. Unser Redakteur Peter Neitzsch hat mit Akteuren vor Ort gesprochen.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...