Leipziger Erzählcafé: Volkskunstzirkel und Messeabenteuer

Auf ein Käffchen in der Mokkabar am Sachsenplatz in Leipzig.
Auf ein Käffchen in der Mokkabar am Sachsenplatz: Diese historische Leipzig-Aufnahme stammt aus den Beständen des Bundesarchivs.

Darum geht's: Leipzig, Bürgerstiftung, Geschichte, DDR

Leben in den 60er Jahren im Osten: Was war damals eigentlich anders als heute? Das verraten die Leipziger "Erzählcafés". Die Bürgerstiftung und die Bibliotheken der Stadt wollen durch die Veranstaltungsreihe mit Leipzigern ins Gespräch kommen, die ihre Lebensgeschichte teilen wollen – über die Generationengrenze hinweg.

Wie war das damals eigentlich? Diese Frage hat wohl jeder schon einmal seinen Eltern oder Großeltern gestellt. Zeitzeugen einfach mal reden lassen, Geschichtswissenschaftler nennen das "Oral History". Und genau das macht die Reihe „Erzählcafés – Leben in Leipzig“. Das von der Stiftung Bürger für Leipzig und den Städtischen Bibliotheken ins Leben gerufene Projekt widmet sich dem Leben in der Stadt in den 1960er Jahren.

Erzähler sind die Gäste selbst

Die Idee zu diesem Projekt hatte der Stifter Prof. Michael Hofmann, der die Erzählcafés auch moderiert. "Wir wollen mit diesem Projekt dazu beitragen, eine offene Gesellschaft zu bleiben", betont der Kulturwissenschaftler. "Wir freuen uns mit den älteren Leipzigern ins Gespräch zu kommen und sind an ihren Erfahrungen interessiert."

Die Gäste selbst sind eingeladen, sich als Erzähler an ihren Alltag vor 50 Jahren zu erinnern und darüber ins Gespräch zu kommen. Jedes Erzählcafé hat einen anderen Fokus. Den Auftakt machte am Montag, 11. September, das Thema "Meine erste Wohnung". Wie kam man in der DDR an eine Wohnung? Welche Mühen waren mit Ausbau und Einrichtung verbunden? Wie wohnte es sich mit Kohleöfen und dem Klo auf der halben Treppe? Und was um alles in der Welt war eigentlich eine Teilhauptmiete?

Sammeltasse mit Blümchenkaffee

Noch bis Mai 2018 findet das Erzählcafé an jedem zweiten Montag im Monat statt. Doch nicht nur Jugendweihe und Volkskunstzirkel sind dann ein Thema. Unter anderem erzählen die Teilnehmer auch von den lieben Nachbarn, ihren Messeabenteuern und dem Leipziger Nachtleben der 60er. Dafür wird in der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz extra ein Veranstaltungsraum als Café eingerichtet. Dort gibt es kostenfrei Kaffee und Kuchen – der Kaffee wird stilgerecht in 60er-Jahre-Sammeltassen serviert.

Gefördert wird die Reihe von der Robert Bosch Stiftung. Die Geschichten sollen aufgezeichnet werden: Die Veranstalter wollen sie gemeinsam mit den Erzählern später in geeigneter Form präsentieren. Hier geht’s zum gesamten Programm des Erzählcafés.

 

Text: PR / PN

Foto: Das Bundesarchiv / Wolfgang Kluge

Zurück

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

„Checkpoints Jülich“ – Jugendliche gestalten ihre Stadt

Mit dem Sofa durch die Stadt bei Checkpoints Jülich

Mitbestimmung, Integration, Akzeptanz – Schlagworte, die häufig fallen und immer gut klingen. Aber lassen sie sich auch in die Realität umsetzen? Die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Mitarbeit setzen auf eine „lebendige Nachbarschaft“ und gehen direkt in die Stadtviertel. In Jülich entstand dabei ein Projekt, bei dem Jugendliche ihre Stadt mitgestalten.

[...]

Gelebte Inklusion: Banker an die Pinsel

Gemeinsames Malen in der Kreativwerkstatt der Stiftung Liebenau

Auf den ersten Blick wirken manche Kooperationen ungewöhnlich, erweisen sich aber beim näheren Hinsehen als großer Erfolg. Die Stiftung Liebenau hat Künstler mit Behinderung und Bankmitarbeiter zum gemeinsamen Malen zusammengebracht. Herausgekommen ist viel mehr als tolle Kunstwerke – gelungene Inklusion und ein Bewusstseinswandel.

[...]

Vierzehn Hinweise für einen erfolgreichen Stiftungsmittelantrag

Stiftungsmittelantrag an Förderstiftungen

Welche Stiftungen fördern Projekte und wer passt überhaupt zu uns? Wie lang muss unser Antrag sein? Wann sollte er spätestens eingereicht werden? Und was will die Stiftung eigentlich über uns und unser Projekt wissen? Wer Fördergelder bei einer Stiftung beantragen will, sollte einige Regeln beachten – und auf jeden Fall auch einen Plan B in der Tasche haben.

[...]

Zum Quieken: Bürgerstiftung sammelt per Sparschwein

Die Bürgerstiftung Leipzig sammelt Spenden per Sparschwein

Im Schweinsgalopp zum Spendenziel. Die Stiftung „Bürger für Leipzig“ hat 50 000 Euro für ein regionales Bildungsprojekt für Kinder eingenommen – und setzte dabei nicht auf die klassische Spendendose, sondern auf eine ganze Herde tierischer Individuen und die Kreativität und Spendenbereitschaft der Leipziger Bürger.

[...]

Schweiz profitiert von reicher Stiftungslandschaft

Rückblick auf den Schweizer Stiftungstag in Basel am 8. November 2017

Der Schweizer Stiftungstag zeigte in dieser Woche in Basel nicht nur die Vielfalt, sondern auch die Wichtigkeit des Stiftungsbereichs für die Zivilgesellschaft und die Kultur der Schweiz. Der veranstaltende Interessenverband der gemeinnützigen Stiftungen der Schweiz „proFond“ erhofft sich weitere Verbesserungen für den Stiftungsstandort.

[...]

Jetzt anmelden zum 1. Swiss Philanthropy Project Day

Swiss Philanthropy Project Day

„Weniger Gesuche und bessere Projekte durch persönliche Begegnung“ lautet das Motto beim 1. Swiss Philanthropy Project Day. Maximal 200 Teilnehmer treffen sich am 18. Januar in Bern. Die Anmeldung ist bis zum 22. Dezember möglich. Wer dabei sein möchte, sollte allerdings schnell sein: Die Teilnahmeplätze sind begehrt.

[...]

Um die Nutzung unserer Website zu erleichtern, verwenden wir „Cookies“ und die Analyse-Software „Piwik“. Unsere Website verwendet auch „Cookies von Drittanbietern“, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können. Mehr dazu ...